So finden Sie uns 

Operationszentrum Spichernstrasse
Spichernstr. 11
10777 Berlin

Tel.:
Fax:
E-Mail:

+49 (0)30 212 99 00
+49 (0)30 213 63 14
praxis@opz-berlin.de

OPZ Berlin - Narkose bei Kindern

Die ambulante Narkose bei Kindern 

Wir möchten Ihnen hier den Ablauf einer kindgerechten Narkose bei uns vorstellen:

Vor der Narkose
Vor jeder Narkose finden Vorgespräch und Voruntersuchung statt. Dies ist für Ihr Kind sehr wichtig, denn so lernt es schon die Praxisräume kennen und erfährt, daß es freundlich behandelt wird und keine Angst haben muß. Im Vorgespräch erklären wir Ihrem Kind, daß es einschläft, ohne "gepiekst" zu werden. Zwischen 4 und 6 Stunden vor dem Eingriff dürfen auch Kinder nichts essen und trinken, keinen Kaugummi kauen bzw. Bonbons lutschen. Das gleiche gilt für das Stillen. Im Vorgespräch besprechen wir mit Ihnen die Zeiten für Ihr Kind.

Die Narkoseeinleitung
Vor der Narkose erhält Ihr Kind im Regelfall noch im Warte- und Spielzimmer ein Vorbereitungsmedikament zur Beruhigung. Dies geschieht entweder als Saft, Zäpfchen oder Nasentropfen, je nachdem, was Ihr Kind lieber mag. Danach geht Ihr Kind zusammen mit Ihnen in den Operationssaal. Ein Elternteil sollte bei der Narkoseeinleitung dabei sein, um das Kind in einer möglichst geborgenen Atmosphäre einschlafen zu lassen. Die Narkose wird eingeleitet, indem eine Maske ans Gesicht gehalten wird, aus der Lachgas und ein "Schlafgas" strömen. Nachdem Ihr Kind eingeschlafen ist, bitten wir Sie als Begleitperson in den Wartebereich zurück.

Erst in tiefer Narkose erfolgt dann das Legen einer Venenverweilkanüle, die zur Verabreichung schmerzstillender Medikamente und aus Sicherheitsgründen zur Behandlung evtl. Akutsituationen erforderlich ist.

Die Narkose
Während der Vollnarkose müssen die Kinder zeitweise künstlich beatmet werden. Dies erfolgt für sie unbemerkt über eine Gesichtsmaske, eine Kehlkopfmaske oder in bestimmten Fällen über einen "Tubus". Die Kehlkopfmaske wurde als schonende Alternative zum bisher üblichen Tubus entwickelt. Hierbei handelt es sich um einen "Schlauch", der in den Rachen bis vor den Kehlkopf eingelegt wird. Eine Manschette dichtet den Schlauch ab. Demgegenüber wird der klassische Tubus durch den Kehlkopf bis in die Luftröhre eingeführt. Dies ist bei bestimmten Eingriffen notwendig, um zu verhindern, daß Mageninhalt in die Lunge gelangt. Ihr Kind merkt von alledem nichts, da es in tiefer Narkose ist. Im Vorgespräch klären wir mit Ihnen die jeweiligen Vorteile und möglichen Komplikationen ab.

Bei einigen Eingriffen kann während der Operation zusätzlich eine örtliche Betäubung erfolgen, so daß die Kinder hinterher praktisch schmerzfrei sind. In allen anderen Fällen kann über die Venenverweilkanüle soviel Schmerzmittel gegeben werden, daß Ihr Kind ausreichend schmerzfrei ist.

Nach der Narkose
Sobald ihr Kind schlafend im Aufwachraum angekommen ist, können Sie sofort zu ihm, damit es in Ihrer Gegenwart wach werden kann und so auch hier keine Angst haben muß. Meist verbringen Sie noch weitere 1 bis 1 1/2 Stunden mit Ihrem Kind, bis Sie wieder nach Hause können. In dieser Zeit kann Ihr Kind schon Wasser oder Tee trinken bzw. gestillt werden.

Zuhause
Für zuhause geben wir Ihnen ein geeignetes Schmerzmittel mit, deren Anwendung wir ausführlich nach der Operation mit Ihnen besprechen. Jeder Patient erhält außerdem eine Funktelefonnummer, unter der er sich zu jeder Tag- und Nachtzeit mit dem Anästhesisten und Operateur nach Entlassung aus dem OP-Zentrum in Verbindung setzen kann